Sonntag, 20. August 2017

Blaubeer-Streuselkuchen (GF & Low Carb)


Viele frische Blaubbeeren machen es sich unter Streuseldecke bequem. Als Bett dient ein feiner Rührteig aus Mandelmehl, der schön fluffig und saftig ist und auch noch eins bis zwei Tage später sehr gut schmeckt. Die knusprigen Streusel sind mit Kokosraspeln aufgepeppt, das ergibt dann einen lieblichen Kontrast zu den Blaubbeeren.


Blaubeer-Streuselkuchen 

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten


Zutaten für ca. 20 Stücke 
400 g Blaubbeeren
2 Eier 
2 Eigelb
180 g Birkenzucker
Abrieb von einer Bio Zitrone 
225 g Butter
250 g Quark 
400 g Mandelmehl
1/2 TL Backpulver
3 EL Kokosraspel

  • Backofen auf 180 C (Umluft 160 C ) vorheizten. Den Boden einer 28cm Springform mit Backpapier auslegen und rundherum ausbuttern. Blaubbeeren putzen, waschen und trocken tupfen. 
  • Eier Eigelb, 80g Birkenzucker, Zitronenabrieb schaumig rühren. 25g Butter in einem kleine Topf schmelzen. Geschmolzene Butter und Quark mit dem Eischaum verrühren. 200g Mandelmehl und Backpulver vermischen, zufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  • Teig auf dem Backpapier verstreichen. Blaubbeeren darauf verteilen. Restliches Mandelmehl, restlichen Birkenzucker und restliche Butter mit Kokosraspel gut miteinander vermischen und zu Streuseln verarbeiten. Streusel gleichmäßig auf dem Blaubbeerkuchen verteilen. Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Abkühlen lassen, in Stücke schneiden und servieren.

Samstag, 19. August 2017

Vietnamesische Chicken Wings


Mmhh...ich kann mich noch an den Geruch erinnern, der aus der Küche kam. Ich liebe nicht nur die Textur des Fleisches, sondern auch die klebrige Soja/Honigsauce-Marinade, die sich um die Chicken Wings legt. Die Marinade für diese Flügel ist eine klassische Basis für viele vietnamesische Gerichte und ist eine ausgewogene Balance von süß, salzigen Gerichte die schon immer die Vietnamesische-Küche verkörpert.
Natürlich könnt ihr diese Marinade auch für Ente, Lamm oder Schweinefleisch verwenden!


Vietnamesische Chicken Wings

Zutaten für 4 Personen
Marinade
2 EL weizenfreie Tamari Sauce
2 EL Entenfett oder Kokosöl, geschmolzen
1 EL Fischsauce
2 TL Honig 
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
1 TL rote Chili-Flakes
1/2 tsp Chinesisches Fünf-Gewürz-Pulver
12 ganze Hühnerflügel

Zum Servieren
Gebratene Schalotten 
Gebratene Chilischoten 
1 kleine Handvoll frische Koriander

  • Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  • Für die Marinade die Tamari-Sauce, Entenfett, Fischsauce, Honig, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, rote Chili-Flocken und Chinesischesgewürz-Pulver in einer großen Rührschüssel zusammen verrühren. 
  • Die Hühnerflügel mit der Marinade gut marinieren und für mindestens eine Stunde oder idealerweise über Nacht im Kühlschrank Marinieren.
  • Die Hühnerflügel auf ein Backblech verleihen, und für 25 bis 30 Minuten backen, gelegentlich umdrehen.
  • Die Chicken Wings auf einer Servierplatte legen und mit den gebratenen Schalotten, gebratenen Chilischoten und Kräutern bestreuen.  

Freitag, 18. August 2017

Zitronentarte mit Crème fraîche (GF)


Die ultimative Verjüngungskur: Zitronig, fruchtig und süß – so muss sie sein, die herrlich cremige Füllung auf einem knusprigen Boden. Eine Zitronentarte zum Schwelgen und Genießen, also ab in die Sonne und genießen!

Zitronentarte mit Crème fraîche

Für den Mürbeteig
50 g Butter, in Stücke geschnitten
140 g glutenfreies Allzweck-Mehl
1 EL Puderzucker
1 EL extra natives Rapsöl
1 mittleres Eigelb

Für die Füllung
3 Eier, plus 2 Eiweiß
140 g Puderzucker
2 EL fein geriebene Zitronenschale (aus ca. 4 Zitronen)
125 ml Zitronensaft (von 4-5 Zitronen)
200 ml Crème fraîche 


Für den Belag
225 g Erdbeeren
1-2 EL Erdbeersirup


  • Für den Boden der Tarte werden zunächst alle Zutaten für den Mürbeteig miteinander verknetet bis ein glatter, fester Teig entstanden ist. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • In der Zwischenzeit die Eier und Eiweiß mit dem Puderzucker in einer Schüssel verrühren. Zitronensaft und den Abrieb der Zitrone dazugeben.
  • Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Die Tarteform mit dem Teig auslegen. Teig mit Backpapier bedecken und mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren. Den Teig bei 180°C Umluft für 15 Minuten backen.
  • Crème fraîche glatt rühren, dann langsam in die Zitronenmischung einrühren, bis alles gut vermischt ist. Nun die Creme auf den Teigboden geben und gleichmäßig verteilen. Die Tarte nochmals für etwa 25-30 Minuten bei 130°C Umluft backen, so lange bis die Füllung fest geworden ist. Dann die Tarte aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Je nach Geschmack sogar auch kühl stellen.
  • Für den Belag die Erdbeeren waschen, halbieren und mit etwas Sirup marinieren. Vor dem Servieren die Zitronen-Tarte mit den Erdbeeren anrichten.

         Recipe idea from Good Food magazine, July 2010

Gebratener Blumenkohl-"Reis" mit Huhn


Je mehr ich dieses Rezept mache, desto mehr liebe ich es; Eigentlich, je mehr ich dieses Rezept esse, desto mehr liebe ich es zu kochen! Ich kann jedes mal auf's Neue mit den Zutaten spielen, indem ich verschiedene Gewürze und Kräuter hinzufüge,  und eine Auswahl an Gemüse, oder wie Garnelen, Schinken oder Speck; um eine köstlich ausgewogene Mahlzeit zu schaffen.

Wenn es draußen heiß ist und ihr keinen Hunger auf ein warmes Mittagessen habt, dann lasst dieses Rezept einfach abkühlen oder es im Kühlschrank über Nacht stehen, so könnt ihr es am nächsten Tag als Salat essen. 


Gebratener Blumenkohl-"Reis" mit Huhn

Zutaten für 4 Personen
1 Kopf Blumenkohl
2 EL Kokosöl
4 Scheiben Speck, fein gewürfelt
450 g ohne Knochen, hautlose Hühnchen Oberschenkel, in 2,5 cm Stücke geschnitten
4 Eier, mit einem Spritzer Fischsauce verrühren
2 Frühlingszwiebeln, dünn geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein gehackt 
1/2 rote Paprika, gewürfelt
Stück frischer Ingwer, geschält und gerieben
100 g geschnittener Rosenkohl
3 EL weizenfreie Tamari Sauce

2 EL gehackte frische Korianderblätter
2 EL gehackte frische Blatt Petersilienblätter
Fischsauce, zum servieren


  • Den Blumenkohl von den Blättern und Strunk befreien. In große Stücke schneiden, waschen und trocken tupfen. Die großen Stücke mit einem Messer oder in der Küchenmaschine zerkleinern bis sie die Grösse von Reiskörnern haben.
  • In einem großen Wok oder Bratpfanne, ein wenig Kokosnussöl erhitzen. Den Speck hinzufügen und knusprig braten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Nun das Huhn scharf anbraten, gegebenenfalls noch etwas Kokosnussöl zufügen. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. 
  • Die Hitze hinunter schalten. Aus dem Ei-Fischsauce-Gemisch ein Omelett braten. Aus der Pfanne nehmen und in dünne Streifen schneiden, beiseite stellen. 
  • Das Gemüse; Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Paprika, Ingwer und den Rosenkohl für ca. 5 Minuten anbraten bis das Gemüse weich ist, ggf. etwas Kokosnussöl nachgeben. Nun den Blumenkohl-"Reis", Tamari-Sauce, Koriander, Petersilie und Bohnensprossen dazugeben, Speck, Huhn und Eierstreifen zufügen, vermischen für weitere l-2 Minute braten. Mit Fischsauce und Pfeffer abschmecken. 


Dienstag, 15. August 2017

Quark-Brot (GF & Low Carb)


An den Wochenenden wird bei uns als Familie reichlich gefrühstückt. Da gibt es Ham & Eggs meistens selbstgemachtes Brot mit Butter, Marmelade und dazu Obst.

Duftendes Brot frisch aus dem eigenen Ofen – ein Traum! Das Brot ist sehr saftig, drin stecken Buchweizen, Leinsamen, Mandeln, Haferflocken und Quark, der dem ganzen eine tolle Konsistenz verleiht. Gebacken wird das Brot in einer Kastenform. Ich habe es aber in Backpapier als Wurst zusammengerollt, nur wegen der Optik. Entscheidet selbst, ob ihr ein großes Brot für die Familie backen wollt oder lieber ein kleines Brot, dann einfach die Zutaten halbieren.    


Quark-Brot

Zubereitung: ca. 45 Min. + 10 Min. Ruhezeit

Zutaten für 1 Brot
300 g Magerquark
4 Eier
100 g gem. Mandeln
50 g gem. Buchweizen
100 g geschroteter Leinsamen
20 g Mehl (GF)
1 EL ungesüßten Kakao
2 TL Backpulver (GF)
1 1/2 TL *Brotgewürz (Tipp)
1/2 TL Salz
1 EL Haferflocken (GF)
1 EL Sesam
1 EL Leinsamen


  • Quark mit Eiern verrühren. Mandeln, Buchweizen, Leinsamen, Mehl, Kakao, Backpulver und Salz vermischen und unterrühren. ca. 10 Minuten ruhen lassen. Backofen auf 170°C (Umluft: 150 °C) vorheizen. Kastenform (20cm) mit Backpapier auslegen. 
  • Teig in die Form füllen und mit Haferflocken, Sesam und Leinsamen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen auf mittlere Schiene ca. 35-40 Minuten backen. Quark-Brot kurz in der Form abkühlen lassen. Herausnehmen und auf einem Backgitter komplett auskühlen lassen. 
  • Tipp: *Brotgewürz; kann man fertig kaufen. Viele Fertigmischungen enthalten allerdings Geschmacksverstärker, Salz und Füllstoffe. Dabei ist es kinderleicht, seine eigene Mischung mit ganz persönlicher Note zusammenzustellen! Für die Grundmischung brauchst ihr eigentlich nur vier Zutaten. 

Grundrezept für Brotgewürz

Zutaten
2 EL Kümmel 
2 EL Anis 
2 EL Fenchel 
2 EL Koriander 

Natürlich könnt ihr die Gewürze bereits fertig gemahlen kaufen und einfach zusammen mischen. Für ein kräftigeres Aroma ist es aber besser, sie als ganze Körnern selbst frisch zu mahlen. So geht ihr vor:
  • Alle Gewürze vermischen. 
  • Mit einer Gewürzmühle oder einer gereinigten Kaffeemühle mahlen. 
  • In einem luftdichten Gefäß (z.B. einem leeren Schraubglas lagern) Je nachdem, ob ihr ein kräftiges oder eher mildes Brot bevorzugst, reichen 1-2 Esslöffel der fertigen Mischung für ein Brot aus 500 g Mehl aus.

Montag, 14. August 2017

Quiche mit Lamm, Spinat und Schafskäse


Quiche kann es gar nicht oft genug geben und sie sind vielfältig! Neben den Klassikern ist die Königin aus Frankreich -  Quiche Lorraine, der deftige Klassiker- Kürbis-Speck, herzhaft lecker - Lauch-Speck, der Gemüse-Renner - Zucchini-Tomate,  ab ans Mittelmeer - Aubergine-Tomate, die Bunte - Möhre-Brokkoli. 

Unbedingt probieren! Lamm, Spinat und Feta....so good!! Dass heimische Lamm wurde würzig angebraten mit Zimt, Fenchel, Salz und Pfeffer. Nicht zu vergessen der Ziegenkäse, der durch das langsame Backen einen Hauch von Mandelaroma verleiht. 


Dieses Rezept ist eine wunderbare Möglichkeit, das Beste aus den Resten vom Sonntagslamm zu machen. Ihr könnt den frischen Spinat auch durch 450 g gefrorenen Blattspinat ersetzen. Als Hauptgang reicht sie für 3 Personen oder als Vorspeise zusammen mit einem Salat für 6. Diese köstliche Quiche eignet sich sowohl warm als auch kalt für ein Buffet, ein Picknick oder auch die Mittagspause im Büro und Werkstatt :-P


Quiche mit Lamm, Spinat und Schafskäse

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Kochzeit: 30 Minuten

Für 3 bis 6 Personen
350 g Mageres Lammfleisch oder 300g Lamm-Reste vom Vortag (Keule oder andere Teile)
600 G Frischen Blattspinat 
100 G Schafskäse (Feta)
1 Blätterteig oder Mürbeteig (350g glutenfrei)
3 Eier
250 g Crème Fraiche 
2 EL Pininkerne
2 Knoblauchzehen (Optimal)
1/2 Zwiebel, in feine Würfel geschnitten
1 TL Getrockneter Thymian 
2 oder 3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskat

  • Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  • Spinat in eine hochwandige Pfanne oder einen Wok in heißes Öl geben und nach Belieben eine gepresste Knoblauchzehe und feine Zwiebelwürfel hinzufügen. Alles so lange bei mittlerer Temperatur andünsten, bis das ausgetretene Wasser verdampft ist. Jetzt mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 
  • Die Reste vom bereits gegarten Lamm mit einem Messer fein schneiden und den Thymian darüber geben oder in einer Pfanne das 
  • rohe Fleisch in einem Esslöffel Öl bei hoher Temperatur scharf anbraten und anschließend würzen.
  • Die Eier zusammen mit Crème Fraiche in einer Salatschüssel aufschlagen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Spinat, das Fleisch und den zerkleinerten Schafskäse in einer separaten Schüssel alles gut durchmischen und nach Geschmack würzen. 
  • Nun eine große Backform (27 cm) mit dem Teig auslegen, die Masse darauf verteilen. Dann die Eier/Crème Fraiche-Masse darüber gießen. Mit den Pinienkernen bestreuen.
  • Die Quiche im vorgeheizten Ofen 30 Minuten lang backen.


Samstag, 12. August 2017

Blätterteig-Kirschstrudel mit Vanillesauce (GF)


Eine verführerische Verwicklung aus saftigen Kirschen und cremiger Vanillesauce. Für den extra knusprigen Genuss habe ich den Blätterteig mit Mandelblättchen bestreut – hmm. 

Blätterteig-Kirschstrudel mit Vanillesauce


4-6 Portionen
Zubereitungszeit: 25-30 min


Zutaten
600 g süße Kirschen, entkernt
100 g Zucker
2 EL Butter
80 ml Wasser
2 EL Speisestärke, mit 1 EL Wasser zu einer Paste glatt rühren 
285 g glutenfreier Blätterteig 
1 Ei, geschlagen mit 1 EL Wasser
80 g  Mandelblättchen


  • Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  • Die Kirschen zusammen mit Zucker, Butter und Wasser in einem Topf unter Rühren aufkochen lassen.
  • Die Speisestärke-Paste in die Kirschsauce rühren und für ca. 3 Minuten Kochen, bis die Sauce leicht verdickt.
  • Den Blätterteig zu einem Rechteck von 30 x 40 cm ausrollen. Die Kirsch-Stärke-Mischung in die Mitte des Blätterteiges geben und von einer Schmalseite aus aufrollen und die Enden nach unten einschlagen.
  • Den Teig dünn mit Ei-Wassermischung bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen. Den Strudel im Ofen (Mitte) in 25-30 Min. goldbraun backen. Auf dem Backblech abkühlen lassen. Nach Belieben mit Vanillesauce, -Eis oder Sahne servieren. 
Das Rezept für die Vanillesauce.....HIER



Käse-Porree-Suppe mit Hack


Es ist schon etwas her, dass hier ein Beitrag erschienen ist – Der Grund; wir haben ein paar Tage Urlaub gemacht. Ich nutze auch gleich die Gunst der Stunde und präsentiere euch ein neues Rezept: Käse-Porree-Suppe mit Hack. 
Wir sind noch weit entfernt von stürmischen Herbst- und kalten Winterabenden, aber mein Bauch schreit nach einer warmen Suppe - Ob warm, ob kalt - Suppe geht immer! Zudem ist das Süppchen gesund und lässt sich schnell zubereiten.

Guten Appetit auch an heißen Sommerabenden wünscht euch Bea ♥

Käse-Porree-Suppe mit Hack

Zutaten für etwa 6 Portionen
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten
1 kg Porree (Lauch)
3 EL Sonnenblumenöl
500 g Hackfleisch (halb und halb)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1l Fleischbrühe (optimal selbst gemachte)
150 g frische Champignons 
200 g Sahne- oder Kräuterschmelzkäse

  • Porree waschen und in feine Ringe schneiden. Champignons putzen und halbieren. 
  • Öl in einem großen Topf erhitzen, das Gehackte darin anbraten, dabei die Fleischklümpchen mit einer Gabel zerdrücken und mit Salz und Pfeffer würzen. Porreeringe und Champignons hinzufügen und kurz mitdünsten. Fleischbrühe hinzugießen, alles zum Kochen bringen und etwa 15 Min. mit Deckel bei mittlerer Hitze garen.
  • Schmelzkäse unterrühren und in der heißen Suppe schmelzen lassen (nicht mehr kochen lassen). Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Freitag, 4. August 2017

Entdeckungsreise - Malin Head, County Donegal


Irland eine Perle direkt vor unsere Haustür, sie wartet nur drauf, das wir sie immer wieder aufs neue entdecken. Wir erleben es bei jedem Ausflug immer wieder – wir werden immer belohnt! Die Wettervorhersage spricht von reichlich Regen mit einigen Lücken, aber der Wettergott meinte es mal wieder gut mit uns. 


Donegal, dieser Name ist Gälisch und bedeutet übersetzt „Festung der Fremden“ und ist in der Republik Irland welches sich in der Region Ulster befindet.


Malin Head, der auch zum County Donegal gehört, ist der nördlichste Punkt Irlands, hier trifft der wilde Atlantik auf die irische Küste. Diese wunderschöne, fast unberührte Region im Nordwesten Irlands mit ihren zerklüfteten Felsen, herrlichen Buchten, Bergen und einsamen, manchmal kilometerlangen Sandstränden ist unmittelbarer Nachbar zu Nordirland. 





Die höchste Erhebung ist der Mount Errigal mit seinen stolzen 752 m. Ferner finden wir hier die beinahe höchsten Klippen Europas mit 601m : Slieve League, dieser Name bedeutet übersetzt: grauer Berg.



Den Blick über die grüne Landschaft,  über sanfte Hügel und mit Schafen gesprenkelte Felder. 




Slán go fóill / Bis bald..........


Montag, 31. Juli 2017

Sardinen Tarte (GF)


Ein Rezept aus dem Kochbuch "The One and Only Pies and Tarts Cookbook". Ein Rezept ist verführerischer als das andere.
Toll, was man mit Ölsardinen alles anstellen kann. Hier zeigt sich, dass man auch mit ganz einfachen Zutaten einen Augenschmaus zaubern kann. Dieses "Rezept ist eine einzige Geschmacksexplosion! Mediterran und sonnenverwöhnt, ganz und gar "gourmand", wie man in Frankreich sagen würde. Jeder Biss macht Lust auf mehr, die aromatische Sardine wird hier wunderbar aufgefangen. Ein Glas Wein sollte allerdings nicht fehlen.


Sardinen Tarte

Zutaten für 4-6 Personen
Vorbereitungszeit: 20 min. plus 1 Std. Kühlzeit
Backen: 40 min.

Zutaten
Für den Teig
300 g glutenfreis Alzweg-Mehl
1 TL Salz
1 Ei
125 g Butter kalt

Für den Belag
Schnittlauch
3-4 EL Zitronensaft
250 ml Double Cream oder Sahne
2 Eier
250-300 g Ölsardine aus der Dose (Abtropfgewicht)
1 kleine Knoblauchzehe, zerdrückt
Muskat, Salz, Pfeffer

Außerdem
Zitronenspalten zum Garnieren

  • Das Mehl auf die Arbeitsfläche geben, eine Mulde hineindrücken und Salz, Ei und 3 EL eiskaltes Wasser hineingeben. Butter in Flöckchen am Rand verteilen und alles mit einem Messer durchhacken. Den Teig zügig verkneten und abgedeckt mindestens 1 Stunde kaltstellen.
  • Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze vorheizen. Eine 26cm Tarteform leicht ausfetten. 
  • Die Ölsardinen gut abtropfen lassen. Die Schnittlauch in sehr feine Ringe schneiden. Die Double Cream (Sahne) mit den Eiern verrühren. Mit Zitronensaft, Muskat, Knoblauch, Salz und Pfeffer würzen. 
  • Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und rund auswellen, die Tarteform mit Rand gut auskleiden. Die Eiersahne auf dem Boden Verteilen. Die abgetropften Sardinen darauf geben und nochmals pfeffern. Die Tarte in den Ofen geben und ca. 40 Minuten backen. Heiß mit Zitronenspalten garniert servieren. 

Freitag, 28. Juli 2017

Schokoladen-Mandel-Olivenöl-Kuchen (GF)


Ich bin wiedermal fündig geworden, was einen Kuchen ohne Mehl betrifft. Und er schmeckt wahnsinnig gut, ein Träumchen in Schokolade, fluffig und leicht. Eine erfrischende Ergänzung zum Kuchen sind frische Beeren. Glutenfrei ist der Kuchen wie immer sowieso und kommt ohne normalen Zucker aus.


Schokoladen-Mandel-Olivenöl-Kuchen

Zutaten
Kuchen
150 ml Olivenöl extra vergine
50 g ungesüßtes Kakaopulver 
125 ml kochendes Wasser
1 TL Vanille-Extrakt
3 Eier
140 g Kokosnuss-Palmzucker (oder Birken-Zucker)
150 g gemahlene Mandeln
½ TL Soda
Prise Salz


Belag
200 ml Creme fraiche
225 g Erdbeeren
1-2 EL Erdbeersirup
Ein paar Pistazien, zerkleinert


  • Den Backofen auf 170°C Vorheizen.Den Boden einer Springform mit 23 cm Durchmesser mit Backpapier belegen. Den Rand mit Butter etwas einfetten. 
  • Das Kakaopulver in eine Schüssel mit kochendem Wasser glatt rühren. 5 Minuten abkühlen lassen, dann den Vanilleextrakt einrühren. 
  • In einer separaten Schüssel, Eier, Zucker und Olivenöl mit einem elektrischen Mixer verrühren, bis die Mischung eine dick/cremige Konsistenz hat. Die Kakaomischung zu der Eier-Mischung gießen und unterrühren.  
  • Mandeln, Soda und Salz zusammen vermengen und mit einem Gummischaber unter den Teig heben. Den Teig in die vorbereitete Form füllen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofens für 35 Minuten backen. 
  • Die Erdbeeren waschen, halbieren und mit etwas Sirup marinieren. Creme fraiche auf dem ausgekühlten Schokoladenkuchen verteilen und die Erdbeeren darauf anrichten. Mit Pistazien garnieren. 
  • Tipp: Mit dem Topping bis kurz vor dem Servieren warten, da sonst das Topping den Kuchen aufweicht. 

Sonntag, 23. Juli 2017

Hin und weg – Ein Wochenendtrip nach Cherbourg / Frankreich


Wir wollten mal raus. Nur so über‘s Wochenende. Genug Zeit um einzutauchen, abzuschalten und zu genießen. Das geht in Frankreich immer gut – genießen mit allen Sinnen. Unser Ziel ist Cherbourg. Übernachtet haben wir im Hotel Mercure. Das Hotel liegt an einem Binnen-Hafenbecken mit schönem Blick auf den Hafen. Hier bleiben wir für zwei Nächte um Cherbourg zu erkunden.



Cherbourg liegt im Département Manche in der Region Basse-Normandie. Von Cherbourg aus kann man viele tolle Ausflüge machen, eine Hafenrundfahrt, das Musée de la Libération besuchen oder auch einfach nur in die Stadt gehen. Wir (ich) wollten uns die Stadt ansehen und auf den Markt gehen,um französische Leckereien zu Naschen. Die kleine Innenstadt hat viele Fachwerkhäuser, enge Gassen und schöne Fußgängerzonen. 


Wir sind als Erstes über den Wochenmarkt geschlendert :)) und durften dort frische Austern sowie herrliche Käsesorten und Marmeladen oder Salami probieren - man (Frau) sollte diese Dinge unbedingt vor Ort probieren.



Ein Paradies für mich!! Ich weiß nicht, ob ich es schon einmal erwähnt habe, aber ich bin ein großer Fan von Wochenmärkten. Die Farben, die verschiedenen Arten an Obst und Gemüse - Gerade im Urlaub gehe ich immer gerne auf die Märkte und sauge die fremden Eindrücke und Gerüche ein und probiere Neues aus. Ich finde vor allem, dort lernt man Land und Leute am besten kennen - das macht so viel Spaß!  Für mich ist es immer ein kleines Glücksgefühl, das ich mir dort abhole :-)


Wir schlenderten also vom Markt zur Fußgängerzone. Hier gab es jede Menge Läden mit französischen Pralinen und Gebäck. Die Stadt ist voller Leben, wohin man auch schaut, sieht man nette Cafés und Bistros. Die Menschen sitzen draußen, genießen die Sonnenstrahlen und lassen es sich gut gehen.


Am Abend kommen wir glücklich ins Hotel zurück und lassen den Abend im Hotel Restaurant bei leckerem Essen ausklingen. Wir sind immerhin in Frankreich, also was läge da näher als fangfrische Muscheln zu essen. Sehr glücklich und sehr hungrig genießen wir unsern Pot Rempli Moules - Topf voller Miesmuscheln.


Am nächsten Morgen - am Tag unserer Abreise - nach dem Frühstück sind die Koffer schnell gepackt und wir machen uns auf den Weg Richtung Fähre. Irish Ferries bietet eine Verbindung von Cherbourg nach Dublin. Einmal wöchentlich legt eine Fähre ab und wir treffen in weniger als 16 Stunden in Irland ein. Die Epsilon bietet einen Service mit kostenlosem Wifi, einer Bar / Lounge, einem Restaurant und komfortablen 2-und 4-Bett-Kabinen -alle mit Fernseher.


Es gibt nichts besseres, als an Bord die Nase in den Wind zu halten. Meer macht einfach glücklich.Wir sind fast ein bisschen traurig, dass wir am nächsten Morgen schon nach Hause müssen, aber wir beschließen: wir kommen wieder. 

Au revoir Cherbourg